Die Geschichte der EDU


Geschichte der European Dart Union

Publiziert am: 10. April 2008

Die Mission

eine offene Europäische Union für alle nationalen Dart-Vereinigungen, alle Spieler und die Weiterentwicklung des Dart-Sportes

Das Ziel

Ein Mitglied des Internationalen Olympischen Komitee zu werden.
Die Idee für die Gründung der Europäischen Dart Union wurde durch die Verbindung von mehreren nationalen Verbände geformt, vor allem der Italienischen FIDART und der Schweizer CSS. Der Grund hierfür war eine Vereinigung zu gründen welche offen sein sollte, ohne Beschränkungen und Auflagen von Dartproduzenten, für alle Europäischen Dartspieler. Dies wahr ein Schlüsseldetail für die zukünftige Entwicklung des Dart-Sportes in Übereinstimmung mit der EDU. Das erste Treffen wurde in Singen, Deutschland abgehalten. Anwesend an dem Treffen waren die Vertreter aus Italien, Schweiz, Deutschland, Österreich und der Tschechischen Republik. Dabei wurde vereinbart, dass eine neue Europäische Dart Union (EDU) gegründet werden soll.

Die Gründungssitzung der EDU wurde am 13. März 1995 in Naters,Schweiz abgehalten. 5 Mitgliedsländer waren damals bei der Gründung dabei.

Die erste Europäische Meisterschaft wurde 1996 in Brig, Schweiz abgehalten, wo auch bis Heute der Hauptsitz der EDU ist. Seit dem wird die Europäische Meisterschaft jedes Jahr in einem anderen Land abgehalten.

Europäische Meisterschaften

1996 – Brig (Schweiz)
1997 – Voitsberg (Österreich)
1998 – Ottobrun (Deutschland)
1999 – Brno (Tschechische Republik)
2000 – Riccione (Italien)
2001 – Poreč (Kroatien)
2002 – Salzburg (Österreich)
2003 – Salou (Spanien)
2004 – Hamburg (Deutschland)
2005 – Sopron (Ungarn)
2006 – Umag (Kroatien)
2007 – Prag (Tschechische Republik)
2008 – Caorle (Italien)
2009 – Zadar (Kroatien) – Euro & World Cup
2010 – Leukerbad (Schweiz)

Die EDU wuchs zu mehr als 200,000 Spielern an.

Einer der wichtigsten Momente der Entwicklung der EDU und seiner großen Expansion war am 8 Juni 2007 in Prag. Dort wurde die Entscheidung, dass diese Organisation in die Internationale Dart Federation transformiert wird, während der Sitzung des EDU gefällt.

Dies wurde entschlossen, dass die IDF als eine internationale Organisation mit der Tradition und dem Ansehen der EDU ansetzen kann um in das International Olympic Committee (IOC) einzutreten, welches eine Vorraussetzung ist um den Dart-Sport als eine Sportart der Olympischen Spiele anzugeben.

Am 5. Januar 2008 wurde ein Treffen in Bolzen durchgeführt wobei die neue EDU gegründet wurde. Dies aufgrund der Tradition und der Philosophie des vorherigen, einem neuen Statut und zudem mit einem neuen Exekutivausschuss welcher gewählt wurde. Welcher aus im Moment 8 Mitgliedern aus sieben unterschiedlichen Ländern besteht.

Diese sind:

– Karl Plank, Präsident (Italien)
– Stefan Reichert, Vice-präsident (Deutschland)
– Roger Volken, CEO / Director (Schweiz)
– Rainer Eder (Österreich)
– Günther Kasal (Italien)
– Darko Plazek (Kroatien)
– Christian Ramm (Frankreich)
– Rafael Garcia Jaen (Spanien)

Beim Treffen in Bolzano wurde bekannt gegeben, dass der DSAB, die größte Deutsche Elektronik Dart Sportvereinigung, welche annährend 60,000 Spieler umfasst, mit der EDU verbunden wird. So ist die EDU die größte Europäische Organisation im Elektronischen Dart-Sport mit über 250,000 Mitgliedern, aus 23 verschiedenen Ländern. Wir sind überzeugt, dass in Zukunft die EDU weiter wachsen wird, da weitere Verbände ebenso Interesse zeigen Mitglied zu werden. Die Türen des EDU sind stets weit geöffnet.

Den durchgehenden Fortschritt und die Entwicklung des Dart-Sportes zeigt sich durch die ansteigende Zahl der Teilnehmer an der Europäischen Meisterschaft. So ist die Zahl der Teilnehmer seit Brig 1996 von 350 auf über 2000 in Prag 2007 angestiegen. Die Organisation der Europäischen Meisterschaft wurde jedes Jahr zu einem anspruchsvolleren Projekt. Dies aufgrund der Größe, Organisation, Anzahl der Spieler und der Bedeutung des Darts-Sports als repräsentativen Wettkampf.

Geschichte der European Dart Union

Publiziert am: 10. April 2008

Die Mission

eine offene Europäische Union für alle nationalen Dart-Vereinigungen, alle Spieler und die Weiterentwicklung des Dart-Sportes

Das Ziel

Ein Mitglied des Internationalen Olympischen Komitee zu werden.
Die Idee für die Gründung der Europäischen Dart Union wurde durch die Verbindung von mehreren nationalen Verbände geformt, vor allem der Italienischen FIDART und der Schweizer CSS. Der Grund hierfür war eine Vereinigung zu gründen welche offen sein sollte, ohne Beschränkungen und Auflagen von Dartproduzenten, für alle Europäischen Dartspieler. Dies wahr ein Schlüsseldetail für die zukünftige Entwicklung des Dart-Sportes in Übereinstimmung mit der EDU. Das erste Treffen wurde in Singen, Deutschland abgehalten. Anwesend an dem Treffen waren die Vertreter aus Italien, Schweiz, Deutschland, Österreich und der Tschechischen Republik. Dabei wurde vereinbart, dass eine neue Europäische Dart Union (EDU) gegründet werden soll.

Die Gründungssitzung der EDU wurde am 13. März 1995 in Naters,Schweiz abgehalten. 5 Mitgliedsländer waren damals bei der Gründung dabei.

Die erste Europäische Meisterschaft wurde 1996 in Brig, Schweiz abgehalten, wo auch bis Heute der Hauptsitz der EDU ist. Seit dem wird die Europäische Meisterschaft jedes Jahr in einem anderen Land abgehalten.

Europäische Meisterschaften

1996 – Brig (Schweiz)
1997 – Voitsberg (Österreich)
1998 – Ottobrun (Deutschland)
1999 – Brno (Tschechische Republik)
2000 – Riccione (Italien)
2001 – Poreč (Kroatien)
2002 – Salzburg (Österreich)
2003 – Salou (Spanien)
2004 – Hamburg (Deutschland)
2005 – Sopron (Ungarn)
2006 – Umag (Kroatien)
2007 – Prag (Tschechische Republik)
2008 – Caorle (Italien)
2009 – Zadar (Kroatien) – Euro & World Cup
2010 – Leukerbad (Schweiz)

Die EDU wuchs zu mehr als 200,000 Spielern an.

Einer der wichtigsten Momente der Entwicklung der EDU und seiner großen Expansion war am 8 Juni 2007 in Prag. Dort wurde die Entscheidung, dass diese Organisation in die Internationale Dart Federation transformiert wird, während der Sitzung des EDU gefällt.

Dies wurde entschlossen, dass die IDF als eine internationale Organisation mit der Tradition und dem Ansehen der EDU ansetzen kann um in das International Olympic Committee (IOC) einzutreten, welches eine Vorraussetzung ist um den Dart-Sport als eine Sportart der Olympischen Spiele anzugeben.

Am 5. Januar 2008 wurde ein Treffen in Bolzen durchgeführt wobei die neue EDU gegründet wurde. Dies aufgrund der Tradition und der Philosophie des vorherigen, einem neuen Statut und zudem mit einem neuen Exekutivausschuss welcher gewählt wurde. Welcher aus im Moment 8 Mitgliedern aus sieben unterschiedlichen Ländern besteht.

Diese sind:

– Karl Plank, Präsident (Italien)
– Stefan Reichert, Vice-präsident (Deutschland)
– Roger Volken, CEO / Director (Schweiz)
– Rainer Eder (Österreich)
– Günther Kasal (Italien)
– Darko Plazek (Kroatien)
– Christian Ramm (Frankreich)
– Rafael Garcia Jaen (Spanien)

Beim Treffen in Bolzano wurde bekannt gegeben, dass der DSAB, die größte Deutsche Elektronik Dart Sportvereinigung, welche annährend 60,000 Spieler umfasst, mit der EDU verbunden wird. So ist die EDU die größte Europäische Organisation im Elektronischen Dart-Sport mit über 250,000 Mitgliedern, aus 23 verschiedenen Ländern. Wir sind überzeugt, dass in Zukunft die EDU weiter wachsen wird, da weitere Verbände ebenso Interesse zeigen Mitglied zu werden. Die Türen des EDU sind stets weit geöffnet.

Den durchgehenden Fortschritt und die Entwicklung des Dart-Sportes zeigt sich durch die ansteigende Zahl der Teilnehmer an der Europäischen Meisterschaft. So ist die Zahl der Teilnehmer seit Brig 1996 von 350 auf über 2000 in Prag 2007 angestiegen. Die Organisation der Europäischen Meisterschaft wurde jedes Jahr zu einem anspruchsvolleren Projekt. Dies aufgrund der Größe, Organisation, Anzahl der Spieler und der Bedeutung des Darts-Sports als repräsentativen Wettkampf.

Geschichte der European Dart Union

Publiziert am: 10. April 2008

Die Mission

eine offene Europäische Union für alle nationalen Dart-Vereinigungen, alle Spieler und die Weiterentwicklung des Dart-Sportes

Das Ziel

Ein Mitglied des Internationalen Olympischen Komitee zu werden.
Die Idee für die Gründung der Europäischen Dart Union wurde durch die Verbindung von mehreren nationalen Verbände geformt, vor allem der Italienischen FIDART und der Schweizer CSS. Der Grund hierfür war eine Vereinigung zu gründen welche offen sein sollte, ohne Beschränkungen und Auflagen von Dartproduzenten, für alle Europäischen Dartspieler. Dies wahr ein Schlüsseldetail für die zukünftige Entwicklung des Dart-Sportes in Übereinstimmung mit der EDU. Das erste Treffen wurde in Singen, Deutschland abgehalten. Anwesend an dem Treffen waren die Vertreter aus Italien, Schweiz, Deutschland, Österreich und der Tschechischen Republik. Dabei wurde vereinbart, dass eine neue Europäische Dart Union (EDU) gegründet werden soll.

Die Gründungssitzung der EDU wurde am 13. März 1995 in Naters,Schweiz abgehalten. 5 Mitgliedsländer waren damals bei der Gründung dabei.

Die erste Europäische Meisterschaft wurde 1996 in Brig, Schweiz abgehalten, wo auch bis Heute der Hauptsitz der EDU ist. Seit dem wird die Europäische Meisterschaft jedes Jahr in einem anderen Land abgehalten.

Europäische Meisterschaften

1996 – Brig (Schweiz)
1997 – Voitsberg (Österreich)
1998 – Ottobrun (Deutschland)
1999 – Brno (Tschechische Republik)
2000 – Riccione (Italien)
2001 – Poreč (Kroatien)
2002 – Salzburg (Österreich)
2003 – Salou (Spanien)
2004 – Hamburg (Deutschland)
2005 – Sopron (Ungarn)
2006 – Umag (Kroatien)
2007 – Prag (Tschechische Republik)
2008 – Caorle (Italien)
2009 – Zadar (Kroatien) – Euro & World Cup
2010 – Leukerbad (Schweiz)

Die EDU wuchs zu mehr als 200,000 Spielern an.

Einer der wichtigsten Momente der Entwicklung der EDU und seiner großen Expansion war am 8 Juni 2007 in Prag. Dort wurde die Entscheidung, dass diese Organisation in die Internationale Dart Federation transformiert wird, während der Sitzung des EDU gefällt.

Dies wurde entschlossen, dass die IDF als eine internationale Organisation mit der Tradition und dem Ansehen der EDU ansetzen kann um in das International Olympic Committee (IOC) einzutreten, welches eine Vorraussetzung ist um den Dart-Sport als eine Sportart der Olympischen Spiele anzugeben.

Am 5. Januar 2008 wurde ein Treffen in Bolzen durchgeführt wobei die neue EDU gegründet wurde. Dies aufgrund der Tradition und der Philosophie des vorherigen, einem neuen Statut und zudem mit einem neuen Exekutivausschuss welcher gewählt wurde. Welcher aus im Moment 8 Mitgliedern aus sieben unterschiedlichen Ländern besteht.

Diese sind:

– Karl Plank, Präsident (Italien)
– Stefan Reichert, Vice-präsident (Deutschland)
– Roger Volken, CEO / Director (Schweiz)
– Rainer Eder (Österreich)
– Günther Kasal (Italien)
– Darko Plazek (Kroatien)
– Christian Ramm (Frankreich)
– Rafael Garcia Jaen (Spanien)

Beim Treffen in Bolzano wurde bekannt gegeben, dass der DSAB, die größte Deutsche Elektronik Dart Sportvereinigung, welche annährend 60,000 Spieler umfasst, mit der EDU verbunden wird. So ist die EDU die größte Europäische Organisation im Elektronischen Dart-Sport mit über 250,000 Mitgliedern, aus 23 verschiedenen Ländern. Wir sind überzeugt, dass in Zukunft die EDU weiter wachsen wird, da weitere Verbände ebenso Interesse zeigen Mitglied zu werden. Die Türen des EDU sind stets weit geöffnet.

Den durchgehenden Fortschritt und die Entwicklung des Dart-Sportes zeigt sich durch die ansteigende Zahl der Teilnehmer an der Europäischen Meisterschaft. So ist die Zahl der Teilnehmer seit Brig 1996 von 350 auf über 2000 in Prag 2007 angestiegen. Die Organisation der Europäischen Meisterschaft wurde jedes Jahr zu einem anspruchsvolleren Projekt. Dies aufgrund der Größe, Organisation, Anzahl der Spieler und der Bedeutung des Darts-Sports als repräsentativen Wettkampf.

Kategorie: Information